Posted by: das Mopf | November 29, 2008

Autofahren

Autofahren. Was ich ja schon länger mal loswerden wollte, sind ein paar Worte übers Autofahren.
Zuerst mal: Seit meiner Ankunft vor fast drei Monaten sind die Spritpreise um etwa 60Cent gefallen. Der Liter Normalbenzin kostet mit 1,40$ umgerechnet vielleicht so 0,60€; ich tanke etwa einmal die Woche für 40$ voll. Tanken ist hier sowieso das Größte. Ab einem Einkaufswert von 20$ bekommt man einen Gutschein – zwischen 4 und 10 Cent, je nach Supermarkt für verschiedene Tankstellen.
Links fahren ist eigentlich gar nicht so schwer. Am Anfang gab es ein oder zwei Situationen, in denen ich spontan ausweichen oder mich irgendwo einordnen musste und das dann, wenn es keine Betonbegrenzung der Fahrstreifen gab, schonmal auf der falschen Seite gemacht hab (was mir dann einige blöde Blicke eingebracht hat). Aber jetzt komm ich prima mit dem Fahren klar, Emma ist auch eine ganz Liebe, wenn auch mit Schrammen an der “Pobacke”, weil ich beim Zurücksetzen im Parkhaus den Betonpfeiler ignoriert hab; zuerst war es auch nicht ganz leicht, mich an den Blinker rechts und die Scheibenwaschanlage rechts zu gewöhnen, aber jetzt hab ich den Bogen raus.
Links abbiegen ist eigentlich ganz leicht, bei den meisten großen Kreuzungen und einigen kleineren gibt es diese Bypässe, dass man eben immer links abbiegen darf. Auf den anderen Verkehr muss man trotzdem aufpassen; nicht wie der Trottel vorhin, der einfach mal in den Querverkehr reingerauscht ist. Dann wiederum denke ich mir, wer im Glashaus sitzt, sollte sich im Dunkeln umziehen.
Was noch? Kreisel. In Deutschland blinkt man beim Rausfahren, hier beim Reinfahren. Oder auch nicht, das kommt drauf an, wo man hinwill. Wer also die erste Ausfahrt nehmen will, blinkt links. Wer grade aus weiterwill, blinkt gar nicht, und wer die dritte Ausfahrt nehmen will, blinkt rechts. Wer höflich ist, blinkt auch nach dem Gradeaus- oder Rechtsfahren kurz links auf. Große Kreisel sind auch schonmal zweispurig, aber nach dem ersten Schreck schafft man auch das, solange man aufpasst, wer da noch so alles fährt. Aber das gilt wohl für alles beim Autofahren.
Im Großen und Ganzen sind die Kiwis höfliche Autofahrer, allerdings heißen Geschwindigkeitsbegrenzungen hier offenbar “Herausforderungen” und es wird schneller mal zur Hupe gegriffen. Positiv find ich allerdings, dass es auch auf den Motorways ein Tempolimit von 100km/h gibt und sich die meisten da auch dran halten. Hanna hat sich allerdings schon beschwert. Oh, Motorways. Nicht überall, aber an den viel frequentierten Motorway-Auffahrten gibt es Ampeln, die bei starkem Verkehr (also vorwiegend von 7-9am und 5-9pm) im Zwei-Sekunden-Takt jeweils zwei Autos durchlassen, um Stau zu vermeiden. Hilft allerdings auch nicht viel, wenn sich der Verkehr auch auf den Motorways selbst staut.

Driving.Something I wanted to talk about for quite a while – driving a car on the left side.
First of all: Since I arrived here three months ago, gas prices have fallen up to 60 cent. A litre of 91-octane gas now costs 1,40NZ$ (which is about 0,60€ or 0,76US$); I fill up the car once a week, paying 40$. Filling up the car is so great. If you pay more than 20$ at any of the large supermarket, you get a gas voucher – between 4 and 10 cent, depending on how much you spend.
Driving on the left side of the road isn’t so very hard. At the beginning I had some troubles when it came to chosing lanes to turn left or right, but now it’s all fine. Emma is a very good girl, though she got one or two scratches on her back which she received during an encounter with a concrete block in a parking lot. With the indicator on the right and the window washer on the left side, some people stared at me when I washed my rear window instead of indicating, but that is also fine now.
Turning left is quite easy, most of the large and some of the smaller crossings habe bypasses, so you can turn left at any time. You have to be careful with the other cars nevertheless, not like that guy who just yesterday crashed into another car; but then again, those sitting in a glass house better turn off the lights when undressing.
What else? Roundabouts. In Germany you indicate when getting out of it, here you indicate when getting in. Or you don’t, depending where you want to go. So, if you want to turn left and take the first exit, you indicate left; if going on straight, you don’t indicate at all, and if taking the third exit, you indicate right. Polite people also indicate left when leaving the roundabout at the second or third exit. Larger roundabouts have two lanes, but after a light shock you can do it. Watch out for other people; but you should do that anyway.
All in all, Kiwis can drive very polite. A speed limit seems to be called a challenge, though, and more people honk their horns. But I appreciate the speed limit of 100 km/h on motorways (we use km/h, so it’s about 60m/h for you, Kapila). Oh, motorways. At some motorway driveways you can find traffic lights controlling the traffic, giving way to two cars every two seconds; at least during rush hours (which is mainly at 7-9am and 5-9pm). Doesn’t help very much if there’s traffic jam right on the motorway itself, though.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Categories

%d bloggers like this: