Posted by: das Mopf | April 27, 2009

Heimat – was ist das überhaupt?

Wären da nicht der große Rucksack und der Koffer vor der Tür und diese unnatürliche Ordnung im Zimmer, dann könnte man fast meinen, es wäre ein Abend wie jeder andere. Ist es aber nicht. Immer, wenn ich daran denke, wo ich in 24 Stunden sein werde -nämlich an Bord eines Flugzeugs-, überkommt mich ein Kribbeln. Ich fliege nach Hause.

Zuhause. Heimat. Was ist das eigentlich? Ist das da, wo meine Familie ist, wo meine Freunde sind? Wo ich wohne? Mein Zimmer ist mein Rückzugsort, hier habe ich meine Ruhe und schon so oft gelacht und geweint, bin in die Traumwelten eines Pratchett, Moers oder einer Rowling abgetaucht, habe panisch Lateinvokabeln und Physikformeln gelernt. Aber ein ähnliches Zimmer, nur kleiner, hatte ich bis vor zehn Jahren auch in Hannover – ist Heimat wirklich nur ein Ort?

Als ich gestern Abend vom Roadtrip wiederkam, lagen da ein Briefe von Freunden, einer liebevoller als der andere. Alle sprechen von Vorfreude auf meine Rückkehr, von Plänen, von Zuneigung und Liebe. Verabredungen zum Frühstück sind auch schon getroffen… Dass ich mich darauf freue, meine Freunde wiederzusehen, ist wohl hochgradig verständlich. In den vergangenen acht Monaten sind mir einige so sehr ans Herz gewachsen, dass ich es weder erwarten kann, sie wiederzusehen, noch möchte ich sie jemals hergeben. Manchmal bin ich vor Dankbarkeit fast sprachlos. Aber Freunde habe ich auch anderswo gefunden – Steffi, Myriam, Tobi und Robert, Luisa und Samuel… Die Liste ist lang. Zu ihnen zu fahren wäre trotzdem nicht wie nach Hause zu kommen, bei ihnen sein nicht wie Zuhause sein.

Dann aber die Familie? “Ich freu mich auf zuhause.” – “Und zuhause freut sich auf Dich.” Und warum das? Weil sie mich kennen, wertschätzen und lieben. Merke wohl: Sie kennen mich – und lieben mich trotzdem. Sie kennen mich gut genug, um zu wissen, dass diese Zuneigung auf Gegenseitigkeit beruht, und dass schon einiges geschehen müsste, um das zu ändern. Das beruht auf der einen Seite auf etwas, das man unausgesprochene Vereinbarung nennen kann -wir sind immerhin eine Familie-, aber auf der anderen Seite auf dem, was diese Familie neben allen gesellschaftlichen Regeln zusammenhält, und das sind ein Stück weit auf Erinnerungen.

Erinnerungen an die großen Momente, die einer Beziehung ihren Rahmen geben, Erinnerungen an die kleinen Momente, die ihr Tiefe verleihen. Eine Macke in der Tür? Die Jüngste ist beim Rennen gestolpert. Der Anblick der offenen Badezimmertür? Der Älteste hat sich das erste Mal (behauptet er) nach einer Party so richtig übergeben. Ein kleines Holzkreuz im Garten? Das erste Meerschweinchenbegräbnis. Gute und nicht so gute Erinnerungen, wohin man sieht. Aber auch die schlechten (zerbrochene Fenster, übertretene Regeln, wüste Streitereien) sind Teil des großen Ganzen, das die Familie und eine Heimat ausmacht. Und wo eine Familie ist, sind immer auch Freunde, die durch Taten, Worte, durch pure Anwesenheit zu den Erinnerungen beitragen.

Heimat ist also mehr als ein Ort oder eine Ansammlung von Menschen – es ist der Raum dazwischen, wo nicht nur glückliche Erinnerungen sind, sondern alle. Heimat ist, wo Erinnerungen lebendig werden und meine Geschichte erzählen. Heimat ist die Menge von Erinnerungen und Liebe derer, mit denen ich sie teile.

Ob das nur mir so geht, weiß ich nicht. Aber die Tatsache, dass ich morgen an den Ort zurückkehre, an dem die Erinnerungen am stärksten sind, dass ich dort erwartet werde von denen, die meine alten Erinnerungen teilen, macht mir keine Angst. Aber die Tatsache, innerhalb von 24 Stunden aus meiner AuPair-Backpacker-Weltenbummler-Umgebung gerissen zu werden und wieder in den Alltag voller alter Erinnerungen gesteckt zu werden, das mag ich gar nicht. Wer außer mir war denn da und kann mir beweisen, dass meine Erinnerungen kein Traum sind?

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Categories

%d bloggers like this: